19.12.2018

Ergebnisse des Digitalisierungsberichts: Bremen schaut modern

Bereits im 14. Jahr erscheint der Digitalisierungsbericht der Landesmedienanstalten, der lange nicht mehr nur den Grad der Digitalisierung der Übertragungswege dokumentiert, sondern aktuelle Trends und Entwicklungen auf dem Audio- und Bewegtbildmarkt betrachtet. Die Sonderauswertung der erhobenen Daten zeigt für das Land Bremen spannende Ergebnisse.

Das Kabel ist digital

Seit dem 7. August 2018 ist in Bremen das analoge Kabelfernsehen endgültig abgeschaltet, in Bremerhaven und umzu war es am 8. August 2018 soweit. Dieser Umstieg ist ohne Probleme Verlaufen. Derzeit ist Bremen das Land mit der höchsten DVB-T2 Nutzung (17 %). Hiervon empfangen bereits knapp 60 % der Haushalte auch die privaten TV-Programme in HD.

VOD bei den 14- bis 29-Jährigen sehr beliebt

Bremen liegt ganz weit vorne bei der Nutzung von VOD (Video on Demand). Hier ist der beliebteste Anbieter Netflix.  76 % der 14- bis 29-jährigen Bremerinnen und Bremer nutzen VOD-Angebote wöchentlich bis täglich. Der Nutzungsanteil des klassischen Fernsehens liegt im selben Alterssegment beispielsweise bei nur noch 17 % – das ist im Vergleich bundesweit der niedrigste Wert. Im letzten Jahr lag der Wert noch bei 28 % und ist somit sichtlich gesunken.

Knapp 38 % der Bremerinnen und Bremer ab 14 Jahren gaben an mindestens einmal pro Woche ein VOD-Angebot zu nutzen. Davon sind 27 % der Nutzung Online-Videotheken und Streamingdiensten, wie Netflix und amazon prime, zuzuordnen. 26 % entfallen auf YouTube und andere Videoportale und knapp 20 % auf die Mediatheken der TV-Anbieter.

Smartes Bremen

In Bremen ist das wichtigste Gerät zur Videonutzung das TV-Gerät (62 %). Danach folgt mit 10 % der Laptop und mit 8 % das Smartphone. Bei den 14- bis 29-Jährigen ist das TV-Gerät zwar auch an erster Stelle, jedoch nur noch für 35 % das wichtigste Gerät, gefolgt vom Laptop und Smartphone zu je 20 %.

 

Falls Sie sich für alle weiteren Ergebnisse des Digitalisierungsberichts für das Land Bremen interessieren, beispielsweise zur Entwicklungen der Audionutzung, finden Sie diese über die unten stehenden Links.

Alle Ergebnisse der Sonderauswertung des Digitalisierungsberichts finden Sie hier.

Für den schnellen Überblick gibt es das Fact-Sheet hier.