26.02.2021

Es geht uns alle an: Bündnis „Medien für Vielfalt“ gegründet

Auf Initiative der Bremischen Landesmedienanstalt haben die Medienhäuser ARD, ZDF, Deutsche Welle, Deutschlandradio, Mediengruppe RTL Deutschland und ProSiebenSat.1 Media SE das neue Bündnis „Medien für Vielfalt" gegründet. Die Schirmherrschaft hat die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz übernommen.

Vielfalt ist ein wichtiges Element einer offenen Gesellschaft und zugleich auch ein positiver Erfolgsfaktor für die Wirtschaft. Das Bündnis steht für ein klares Bekenntnis zu Vielfalt in der Medienbranche. Für Medien bedeutet sie Verantwortung und Chance zugleich. Sie prägen mit ihrer Berichterstattung und in ihren Unterhaltungsangeboten die Wahrnehmung von Vielfalt in der Gesellschaft. Und sie fördern damit auch den öffentlichen Diskurs darüber.

Die Bündnispartner werden sich unter dem gleichnamigen Motto "Medien für Vielfalt" regelmäßig austauschen, um Diversität nach innen und nach außen zu fördern und anhand von Erfahrungen voneinander zu lernen. Das Bündnis ist offen für neue Partner aus dem Medienbereich, die sich ebenfalls für mehr Vielfalt engagieren wollen.

"Ich freue mich über das gemeinsame Bekenntnis und den Willen aller Beteiligten, das Thema Vielfalt ins Bewusstsein zu rücken", betont brema-Direktorin Cornelia Holsten. "Vielfalt macht Sinn, erfolgreich und ist für alle lernbar."
"Medien setzen gesellschaftlich wichtige Themen und sind damit elementar für unsere Demokratie. Das Engagement im Bündnis für "Medien für Vielfalt" unterstreicht dies deutlich," sagt Dr. Wolfgang Kreißig, Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten.

Zur Pressemitteiung der medienanstalten: https://www.die-medienanstalten.de/service/pressemitteilungen/meldung/es-geht-uns-alle-an-buendnis-medien-fuer-vielfalt-gegruendet