01.03.2021

Jetzt mit dem eigenen Medienprojekt bewerben: Die Bewerbungsphase für „Das Ruder“ 2021 ist eröffnet!

Medienkompetenz ist in diesen Zeiten wichtiger denn je – ebenso die Finanzierung von Herzensprojekten, die sich der Förderung dieser Kompetenz verschrieben haben: Dieser festen Überzeugung ist die (bre(ma und schreibt daher ihren Medienkompetenz-Preis "Das Ruder" zum sechsten Mal in Folge aus. Das Ziel: Innovativen und kreativen Projektideen den letzten Finanzierungsschub für eine erfolgreiche Umsetzung zu geben. Der Preis: Insgesamt stehen 12.500 Euro zur Verfügung, die auf mehrere Projekte verteilt werden können.

Wie läuft die Bewerbung ab? Antragstellende geben bei der (bre(ma ihren konkreten Bedarf an. Der Medienrat wählt die förderwürdigsten Projekte aus – die Vergabekriterien sind Innovation, Nachhaltigkeit und die Berücksichtigung von aktuellen Trends und Phänomenen. Die Ausschreibung ist offen für jede Art von Projekt aus allen Medienkompetenz-Bereichen.

Wer kann teilnehmen? Teilnahmeberechtigt sind nicht staatliche Institutionen (z. B. Vereine) und Einzelpersonen ab 18 Jahren – kommerzielle Vorhaben sind von der Förderung ausgeschlossen. Die geförderten Projekte müssen sich an die Bürgerinnen und Bürger in Bremen und/oder Bremerhaven richten. Wichtig ist, dass die Projekte noch nicht begonnen wurden und bei der Preisverleihung 2022 vorgestellt werden können.

Bis wann läuft die Ausschreibung? Einreichungen für "Das Ruder 2021" sind noch bis zum 14. Mai 2021 möglich. Die Ausschreibung sowie der Bewerbungsbogen sind hier abrufbar. Die geförderten Projekte werden am 23. September 2021 im Rahmen einer Preisverleihung in der Union Brauerei vorgestellt und ausgezeichnet.

Welche Projekte wurden 2020 ausgezeichnet? Im vergangenen Jahr wurden vier medienpädagogische Projekte mit dem Ruder ausgezeichnet, die innovative Formate entwickeln, digitale und analoge Themen verknüpfen, Barrieren abbauen und die Teilhabe für alle erleichtern. Die Gewinner:innen 2020 gehen dabei besonders digital und kreativ an unsere Medienwelt heran. Im Projekt „Hör mal! Mein (Kunst-)Werk als Podcast" von Maike Su (Weserburg Museum für moderne Kunst, Stiftung) werden Kunstwerke ins Akustische übersetzt und zu Hörspielen, Klangcollagen oder Musikstücken verarbeitet und anschließend als Podcast oder Radiosendung verbreitet. Das Projekt „Und plötzlich stand die Welt still. Suchtprävention in Zeiten von Corona" von Jana Köckeritz und Michaela Uhlemann-Lantow (WildeBühne e.V. Bremen) greift die Corona-Krise direkt auf, indem kurze Videoformate mit den Spieler:innen der Wilden Bühne produziert werden, die der Frage nachgehen, wie junge Menschen die aktuelle Zeit erleben. Es geht darum, über eigene Erfahrungen in Krisensituationen zu sprechen und nach möglichen Lösungen zu suchen. Marco Bianchi (Martinsclub Bremen e.V.) plant mit seinem Gewinnerprojekt „Kreatives Schreiben für das Internet – Medienkompetenz für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung!" eine inklusive Webseminar-Reihe gemeinsam mit der VHS zum gleichnamigen Thema. Den Publikumspreis erhielt Peter Schwartz (M2C – Institut für angewandte Medienforschung) mit dem Projekt „Print your World", in dem es in einem einwöchigen Intensiv-Workshop um das spielerische Erlernen von 3-D-Druck, 3-D-Konstruktion und die Realisierung eigener Projekte geht.

Die Ergebnisse der Gewinnerprojekte 2020 werden ebenfalls am 23. September 2021 in der Union Brauerei vorgestellt. Wir freuen uns auch 2021 auf zahlreiche Bewerbungen und spannende Projektideen!