12.10.2020

Radiodigitalisierung – Bremen mischt ganz vorne mit

Die fortschreitende Digitalisierung macht sich auch in der Bremer Audionutzung bemerkbar. Ergebnisse hierzu liefern die diesjährigen Länderauswertungen des Digitalisierungsberichts Audio sowie des Online-Audio-Monitors (OAM) der Landesmedienanstalten, die Trends auf dem Bremer Audiomarkt analysieren. Beide Studien zeigen neben vielen anderen spannenden Erkenntnissen, dass Bremen an zentralen Stellen eine Spitzenreiterposition einnimmt.

Fast jede*r zweite Bremer*in nutzt Webradios

In keinem anderen Bundesland gibt es so viele Internetradios wie in Bremen (16,9 Prozent), womit Bremen um 2,6 Prozentpunkte höher liegt als der Bundesdurschnitt. Noch spannender die Entwicklung von Webradios: Mit 48,8 Prozent nutzt knapp die Hälfte der Bremer*innen Webradios – das ist ein bundesweiter Höchstwert und liegt knapp 8 Prozentpunkte über dem Bremer Jahresvorwert. Dabei wird das Smartphone mit 25,4 Prozent nach wie vor am häufigsten verwendet. Dennoch ist diese Entwicklung leicht rückläufig (2019: 26,7 Prozent), da die Radionutzung über Tablet (15 Prozent), Laptop (13,4 Prozent) und Smart-TV (10,6 Prozent) deutlich zugenommen – sich teilweise verdoppelt – hat.

Bremens Digitalisierungsquote um 10 Prozent gestiegen

In Bremen nutzen 62,8 Prozent der Menschen ein digitales Radioempfangsgerät oder ein Webradio. Damit steigt Bremens Digitalisierungsquote in nur einem Jahr um mehr als 10 Prozentpunkte. Dabei bleiben DAB+-Geräte (24,1 Prozent) weiter auf der Überholspur und festigen ihren Platz zwei der Radiogeräte hinter dem klassischen UKW (93,5 Prozent).

Überdurchschnittlicher Zuwachs von Streamingdiensten und Podcasts

Weit mehr als jede*r zweite Bremer*in nutzt Audio-Inhalte über Videoplattformen wie YouTube (58,5 Prozent), gefolgt von Webradio (50 Prozent), Streamingdiensten wie Spotify (38,2 Prozent) und Podcasts und Radiosendungen auf Abruf (28,8 Prozent).

Mit einer Steigerung von 38,5 Prozent zum Vorjahr sind besonders Podcasts und Radiosendungen auf Abruf in Bremen auf der Überholspur: Mittlerweile werden sie von zwei Fünftel der Audio-Onliner*innen zumindest gelegentlich gehört (39,9 Prozent). Mindestens einmal im Monat werden sie von mehr als einem Drittel von den unter 50-Jährigen gehört (36,9 Prozent). Beliebte Formate sind Infosendungen, Wissens- und Lernbeiträge (66,3 Prozent), gefolgt von lokalen und regionalen Themen (40,7 Prozent) und Nachrichten (37,5 Prozent). Mittlerweile verbringen die Audio-Onliner*innen bald die Hälfte ihrer gesamten Onlinezeit mit gestreamten oder als Download gespeicherten Inhalten (45,7 Prozent).

Trend setzt sich fort: Smartspeaker und Bezahlinhalte

Interessant ist auch der Nutzungszuwachs von Bezahlinhalten: Im Vergleich zum Vorjahr wächst die Gruppe der Bezahlnutzer*innen um 28 Prozent auf 27,2 Prozent. Zudem hat rund jeder Neunte in Bremen mittlerweile Zugang zu einem Smartspeaker (10,8 Prozent). Dies entspricht im Vergleich zum Vorjahr einer Verdoppelung.